Kontakt  |   Impressum  |  
Architektur und Schule

Brandenburger Architekt(inn)en bieten Unterstützung an

Brandenburgische Architektenkammer

Die Stadtentdecker in Eberswalde

Einladung zum 5. Architekturgespräch (2014)

Eberswalde, Foto: Petra FritzeNachdem bereits in Jüterbog, Neuruppin, Brandenburg an der Havel und Frankfurt (Oder) „Die Stadtentdecker“ unterwegs waren, folgt nun Eberswalde.
Das VERBUNDPROJEKT der AG Städtekranz Berlin-Brandenburg und der Brandenburgischen Architektenkammer ist ein Beitrag zum Themenjahr Kulturland Brandenburg 2013 "spiel und ernst - ernst und spiel. kindheit in brandenburg".

In allen sieben Mitgliedsstädten des Städtekranzes - in Brandenburg an der Havel, Cottbus, Eberswalde, Frankfurt (Oder), Jüterbog, Luckenwalde, Neuruppin – beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler mit interessanten Gebäuden und deren Umfeld, sie wollen Architektur und Stadtlandschaft intensiv wahrnehmen, sich damit auseinandersetzen und ihre ganz eigene Sicht dokumentieren. In Eberswalde konnte das Gymnasium Finow für das Projekt gewonnen werden.

Beteiligt sind in Eberswalde Schüler der 11. Klasse aus den Grundkursen Geografie und Politische Bildung, die sich intensiv in den Ortsteilen Finow und Brandenburgisches Viertel umgeschaut haben. In verschiedenen Kleingruppen wurden von den Jugendlichen Umfragen durchgeführt, Bestandsbewertungen vorgenommen oder Gestaltungsideen entwickelt. So wurde ermittelt, was Jugendliche mit ihrem Stadtteil verbindet, welche Treffpunkte wichtig sind und wie das Wohnumfeld von Jugendlichen gesehen wird. Einige Gruppen haben sich auch Gedanken gemacht, wie ein Jugendtreffpunkt im Wohngebiet aussehen könnte und welche Brachflächen sich dafür eignen würden. Damit leisten die Jugendlichen einen wichtigen Beitrag den begonnenen Prozess der Spielleitplanung in Eberswalde weiter mit Leben zu erfüllen. Ein wesentliches Element des Verbundprojektes ist die öffentliche Präsentation der Ergebnisse. Im Rahmen einer Ausstellung werden die verschiedenen Arbeiten der Schüler vorgestellt und einige Gruppen werden ihre Ergebnisse Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen,
Mitschülerinnen und Mitschülern, Architektinnen und Architekten sowie Stadtverordneten und Verantwortungsträgern von Eberswalde vorstellen und erläutern.

Das anschließende Architekturgespräch will in einer Gesprächsrunde die Anregungen aufnehmen und Überlegungen anstellen, wie grundsätzlich die Aufgeschlossenheit und Kompetenz von Kindern und Jugendlichen für die
Gestaltung ihres Lebensumfeldes genutzt werden kann – und es kann vielleicht Vorschläge machen, welche Anregungen der „Stadtentdecker“ bereits vor Ort kurzfristig in die Tat umgesetzt werden können.

Die Erfahrungen aus Eberswalde sind sicher über die Stadt hinaus interessant und können Anregungen für die weiteren Aktivitäten im Land Brandenburg geben.

Sie sind herzlich eingeladen
Bernhard Schuster
Präsident der Brandenburgischen Architektenkammer

Präsentation durch die Schülerinnen und Schüler am 24. Januar 2014